Risikofaktoren

Bisher weiß man nur wenig über die Ursachen, die zur Entstehung von Prostatakrebs führen. Wichtigster bekannter Risikofaktor ist das Alter: Während der Tumor bei Männern unter 45 Jahren fast überhaupt nicht auftritt, steigen die Fallzahlen ab dem 50. Lebensjahr dramatisch an, wobei Männer um die 70 am häufigsten erkranken. Darüber hinaus ist bekannt, dass auch Erbfaktoren eine Rolle spielen. So vervielfacht sich das Risiko für Prostatakrebs, wenn bereits der Vater oder ein Bruder davon betroffen waren, weshalb in solchen Fällen eine frühe Vorsorge empfohlen wird.
Welche genetischen Veränderungen allerdings konkret verantwortlich sind, ist gegenwärtig noch unklar. Darüber hinaus wird diskutiert, ob möglicherweise auch bestimmte Ernährungsgewohnheiten zur Entstehung der Erkrankung beitragen.

1. Krebs in Deutschland 2009/2010. 9. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2013, Abbildung 3.18.2, Seite 90.
2. Zeegers, M.P., Jellema, A., Ostrer, H. Empiric risk of prostate carcinoma for relatives of patients with prostate carcinoma: a meta-analysis. Cancer. 97 (2003) 1894-1903.